Bụschenschenke, Buschenschänke

die, -, -n

Gaststube mit bäuerlicher Direktvermarktung


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Pernhard
Erstellt am: 26.09.2021
Region: Völkermarkt (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Neben dem "Buschenschank" existiert auch die Variante der "Buschenschenke" (oder auch "Buschenschänke"), wobei der ausgehängte Buschen aus Fichten- oder Föhrenzweigen das Gemeinsame der Bezeichnungen erklärt.
Die Begriffe Buschenschenke und Buschenschank bedeuten dasselbe, ebenso wird bei der Wahl des Artikels für Buschenschank häufig wahllos verfahren: Manchmal heißt es der Buschenschank, manchmal die Buschenschank. Die meisten der insgesamt über 1400 Buschenschenken befinden sich in den Weinregionen im steirischen Süden.
source: Michael Müller, Steiermark Reiseführer

Viele bäuerliche Buschenschenken öffnen jetzt im Oktober wieder ... Trotz ihrer Beliebtheit haben aber viele Buschenschenken ihre Pforten für immer geschlossen.
source: Kleine Zeitung, 25.9.2021

Pernhard 26.09.2021


„Die Begriffe Buschenschenke und Buschenschank bedeuten dasselbe“, steht in einem Reiseführer, aber da scheint es allerdings doch einen Unterschied zwischen Buschenschank und Buschenschenke zu geben: Der Buschenschank ist gesetzlich geschützt und jedes österr. Bundesland hat sein eigenes Buschenschankgesetz, Ist aber auch der Begriff „Buschenschenke" geschützt? Eigenen Wein aus eigenen Reben könnten sich ja beispielsweise nur die allerwenigsten der 55 verbliebenen Kärntner „Buschenschenken“ anbieten! In der Klagenfurt-Ausgabe der Kleinen Zeitung steht zu obigem Buschenschank-Artikel vom (korr.!) 26. Sept. unter „Wissenswert“: „Buschenschenke. Begriff ist in Österreich nicht geschützt.“
Koschutnig 29.09.2021



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.